Kinder-/ Jugend-& Familienberatung Gaby Hammer
   Kinder-/ Jugend-&         Familienberatung                    Gaby Hammer

Wenn Du denkst, Du drehst Dich im Kreis,...

... dann tanz doch einfach mal aus der Reihe!

 

Hört sich gut an, liest sich auch gut, wird „geliked“ und bekommt Kommentare wie: "Hab´ich oft probiert, hat nicht wirklich geklappt!“ und überhaupt: Einfach ist das allemal nicht! Damit das “aus der Reihe tanzen” funktioniert, müssen wir erst einmal verstehen, was dieser Spruch eigentlich meint.

"Achte auf Deine Gedanken!"

GEDANKEN - sie können so unglaublich destruktiv sein, wenn sie uns pausenlos weis machen, dass wir:

  • es sowieso nicht schaffen, wegen...

    • zu blöd sind für...

      • es lieber anderen überlassen sollten, weil.... oder

        • so wie bisher weitermachen müssen, sonst.....

Und was tun wir? Wir glauben das alles! Wir tun so, als wären unsere Gedanken und die Geschichten, die sie uns erzählen die absolute Wahrheit. Das sind sie aber nicht. Ganz nüchtern betrachtet sind sie nur eines: „Gedanken sind Worte im Inneren des Kopfes“, so Russ Harris in seinem Umdenkbuch „Wer dem Glück hinterherrennt, läuft daran vorbei.“ Worte - nicht mehr und nicht weniger. Manchmal in unglaublich wortreiche Geschichten gepackt – aber nur Worte. Wir haben die freie Wahl, ob wir unsere Gedanken für wahr halten wollen oder für unwahr. Wir können ihnen Glauben schenken und danach leben, mit allen Konsequenzen oder wir können versuchen, sie zu verbannen. Dann aber werden wir sehr schnell und manchmal schmerzhaft feststellen, dass sie immer wieder zurückkommen. Im Exil ist es eben doch nicht so schön! 

Gedanken - sie sind der Grund, warum wir nicht wissen, was wir wie aus einer Situation machen sollen. Sie finden für uns die Gründe, etwas nicht anzugehen, nicht zu machen, nicht zu riskieren. Sie zeigen uns unsere Schwächen auf, kritisieren und beleidigen uns, machen uns nieder und berauben uns jeglicher Motivation. Und weil wir ihnen glauben, sehen wir kaum einen Ausweg und bleiben in unseren Gedankenmustern stecken: Wir drehen uns im Kreis, weil wir gerne würden aber nicht sehen, was wir könnten.

Was wir dabei aber außer Acht lassen: 

Nichts von alldem, was uns unsere Gedanken an Geschichten erzählen, hat sich jemals ereignet! 

"Was Du nicht ändern kannst, das akzeptiere!"

Wenn wir verstanden haben, dass diese destruktiven Gedanken nur Worte sind, die uns Geschichten erzählen, die niemals passiert sind und die wir nicht aus unserem Kopf verbannen können, weil sie immer wiederkehren, dann ist ein nächster sinnvoller und logischer Schritt, ihre Existenz als gegeben anzusehen und sie zu akzeptieren. Es ist ein unglaublich befreiendes Gefühl, nicht mehr gegen etwas “angehen” zu müssen, weil ich verstanden habe, dass ich es eh nicht ändern kann. Das setzt ausserdem noch Energien und Ressourcen frei, die bisher ver(sch)wendet wurden einen Kampf zu führen, der nicht zu gewinnen ist. Das ist ungefähr so, als wollten wir einen beratungsresistenten Besserwisser davon überzeugen, dass unsere Meinung die richtigere ist. Bringt nichts und ist Energie- und Ressourcenverschwendung. Da ist es doch deutlich sinnvoller, die festgefahrene Meinung des anderen so stehen zu lassen oder sie als „seine“ zu akzeptieren und die Aufmerksamkeit in eine andere Richtung zu lenken.

"Nimm ihnen den Wind aus den Segeln!"

In der ACT (Akzeptanz- & Commitment-Therapie) nennen sie es “Defusion” oder „Entschärfung“ - diese vielseitigen Möglichkeiten, unseren Gedanken den Wind aus den Segeln zu nehmen. So verpassen wir ihnen z.B., kaum dass sie uns eine negative Selbstbeurteilung herüber rufen, einen musikalischen oder albernen Rahmen. Und wer nimmt den Satz mit den zerstörerischen Worten: „Du bist und bleibst ein Vollidiot“ immer noch ernst, wenn er in der Melodie von „Hänschen-Klein“ oder mit der Pieps-Stimme des Synchronsprechers von Eddie Murphy daher kommt? So einfach wie effektiv ist es z.B. auch, einen Gedanken „anzuhören“ und sich für seinen Hinweis zu bedanken. Wie gesagt: Es macht keinen Sinn, ihn verdrängen zu wollen. Er kommt wieder! Also lieber ausreden lassen, höflich (nicht ironisch!) bedanken und das Gespräch mit ihm beenden.

Es gibt viele solcher kreativer Ideen, auf eine andere und neue Weise mit unseren Gedanken umzugehen, damit sie weniger belastende Wirkung auf uns haben. Und wie auch immer Ihr neuer Weg ab heute sein wird, er hat jetzt möglicherweise eines: freie Sicht!

"Mit Herz & Seele"

  Familienberatung

Gaby Hammer

 

Kinder-/ Jugend- &

Familienberaterin

 

HERZWESEN®-Praktikerin


Psychologische Beraterin/

Personal Coach

Prämienstr. 27

52076 Aachen-Walheim

 

Postanschrift:

Steindrich 6

52156 Monschau

 

Tel.:   02472 912532

Mobil: 0172 9210472

beratung@gabyhammer.de

HERZWESEN® ist eine geschützte Marke

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Psychologische Beratung Gaby Hammer